Die Birk

Demo Image

Fotograf: © Karl Goldhamer 2011 - Website

Das Naturschutzgebiet "Geltinger Birk" liegt an der nordöstlichen Landspitze Angelns, am Ausgang der Flensburger Förde. Es ist mit einer Gesamtfläche von 773 ha das größte Naturschutzgebiet des Kreises Schleswig - Flensburg.

Der Küstensaum steht bereits seit 1934 unter Naturschutz: verlandende Schilfsümpfe, Salzwiesen, Dünen, sand- und geröllbedeckter Außenstrand, ein kleines Eichenkratt bei Falshöft und seichte Wasserflächen - das Geltinger Noor, sowie eine etwa 1.000 m in die Geltinger Bucht hineinreichende Seegraswiese. Seit 1952 ist das eingedeichte Sumpfgebiet südlich Birknack, die sog. Kuhlenkoppel, ebenfalls Teil des Naturschutzgebietes. 1986 wurde das Gebiet um die Wiesen südlich der Kuhlenkoppel und des Wäldchens (der Alten Plantage) sowie um eine 300 m breite Wasserfläche zwischen Birknack und Falshöft erweitert.

Eigentümerin der Flächen ist die Stiftung Naturschutz des Landes Schleswig-Holstein. Die Betreuung des Gebietes liegt bereits seit 1977 in den Händen des NABU Schleswig-Holstein. Ausführend tätig ist der NABU Ostangeln.

Vogelwelt und Botanik

Im Laufe eines Jahres können rund 200 Vogelarten beobachtet werden, darunter auch wieder fast täglich der Seeadler. Zu den über 90 Brutvogelarten gehören Graugans, Kranich, Knäkente, Mittelsäger, Tüpfelralle, Zwergseeschwalbe, Rotschenkel, Neuntöter, Sprosser, Karmingimpel, Blau-, Schwarz- und Braunkehlchen. Im Gebiet befindet sich zudem eine Graureiher- und Kormorankolonie.

Hochinteressant sind in der Zugzeit die guten Beobachtungsmöglichkeiten für rastende und überwinternde Wasservögel wie Reiher-, Berg-, Pfeif-, Schell-, Trauer- und Eiderenten, Zwerg-, Mittel- und Gänsesäger, Ohrentaucher sowie eine Vielzahl von Watvögeln. Besonders auf dem Frühjahrszug können neben durchziehenden Greifvögeln, Tauben, Dohlen und Wasservögeln auch bis zu 50.000 Kleinvögel pro Tag gezählt werden. Im Herbst können an der Birk-Nack die arktischen Gänse, Seetaucher und regelmäßig auch Raubmöwen beobachtet werden, die über die Flensburger Förde die Nordsee erreichen.

In der Integrierten Station in Falshöft erhalten Sie aktuelle Informationen, können eine Ausstellung besichtigen und Infomaterial erwerben. Seit 2009 gibt es am Parkplatz 'Mühle Charlotte' (geeignet für größere Reisebusse) einen Info-Kiosk, in dem man auch sehr gut essen kann. Dort befinden sich auch Toiletten (geeignet auch für Behinderte).

Vernässung der Geltinger Birk

Ein 150 Jahre alter Traum wurde wahr. Die Birk sollte ihr altes Gesicht erhalten. Dafür ließ Dr.Robert Habek für das Fluten der Birk ein großes Stahlrohr öffnen, das durch den Deich in die Ostsee zur kontrollierten Vernässung der Geltinger Birk gelegt wurde. Damit entstehen attraktive Flächen für Wasservögel und Salzwiesen als an der Ostsee äusserst selten gewordene Lebensgrundlage für Flora und Fauna. Auch für Besucher ist die Oberfläche der Birk interessanter geworden, so sieht man zu jeder Jahreszeit wildes Geflatter über den Binnengewässern. Die Pferde werden sich mit der neuen Situation arrangieren müssen. Im Sommer stehen sie gerne am Rande des Wassers oder kühlen sich bis zum Bauch ab. Im Winter kratzen sie mit den Hufen das Eis auf um zu trinken. Das Schilf an den Wasserflächen dient ihnen als willkommene Winternahrung.

Den Pferden bleiben genügend trockene höher gelegene Wiesen und schützende Gehölze.