Jahreshauptversammlung 2014

Geschrieben von Gisela Vierling am . Veröffentlicht in Uncategorised

Kurzfassung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung 2014

Ort: Gaststätte Grünholz

17.11.2014 Beginn 19 Uhr 30

Protokollantin: Gesine Berendson

Es wurde ordnungsgemäß eingeladen.

Die 1.Vorsitzende Frau Gisela Vierling begrüßt alle Anwesenden, besonders Dagmar Struss und Barbara Völkel als neue Mitglieder und die neuen FÖJler.

1.Jahresbericht der 1.Vorsitzenden

Pferde sind aufgrund des milden Wetters und der verkleinerten Rinderherde gut durch den Winter gekommen.

26 Geburten in diesem Jahr, 1 Totgeburt, 1 Fohlen wurde vom Hengst tödlich verletzt, 1 Fohlen wurde von der Mutter abgelehnt und musste eingeschläfert werden. Aufgrund der geringen Verkaufszahlen nach der vorletzten Fangaktion gibt es eine große Gruppe 2-3 jähriger Hengste.

92 Pferde wurden vor der letzten Einfangaktion gezählt, regulär verkauft wurden 14, 4 Hengste gingen nach Glasmoor, Naturschutzgebiet bei Norderstedt.

Zur Zeit sind 70 Pferde auf der Birk. 34 Stuten sind im geschlechtsfähigen Alter, es ist mit 25 Fohlen im nächsten Jahr zu rechnen.

Die letzte Fangaktion verlief mäßig gut, weil die Kette sich nicht schließen ließ, denn es gab zu wenig Treiber, ausserdem war die Spur nicht günstig gewählt, daher soll im nächsten Jahr wieder etwas Werbung für die Fangaktion gemacht werden. Innerhalb der Fanganlage klappten die Absprachen nicht optimal. Wir werden also im nächsten Jahr sollte den Ablauf vorher proben.

Pferde, die verkauft werden, brauchen einen Equidenpass. Die Nachgeborenen werden mit Pässen versehen.

Es gab viele Führungen durch die Birk, zeitweilig Gruppen mit über 80 Besuchern, durch geführt von Frau Vierling und Praktikanten, die gute Spenden abwarfen.

Die 1.Vorsitzende wünscht von den Vereinsmitgliedern Engagement in den nachfolgenden Fragen.

Wie soll die Herde verkleinert werden?

Die Verkaufszahlen müssen erhöht werden. Auch die Trennung von den Jungstuten in weiter entfernte Areale wäre eine Maßnahme ? Es ist auch angedacht , die Pferde vor dem Verkauf durch eine professionelle Grundausbildung gehen zu lassen, um ihre Verkaufschancen zu verbessern, z.B. für Therapieeinrichtungen. Für die Vermarktung ist es wichtig Netzwerke zu schaffen. Paul Trumpf von der Stiftung Naturschutz bemüht sich um Ausgleichsflächen für die Jungstuten.

Wahrscheinlich sind 50-60 Pferde als Stammherde passend, wenn man von 20 Fohlen jährlich ausgeht. Nils Kobarg wünscht die Pferde als Schilffresser und sieht bei der Reduktion Diskussionsbedarf.

Im Frühjahr soll es eine 2.Fangaktion geben, um den Bestand zu verringern.

Wahlen mit 14 Wahlberechtigten, offene Wahlen

1. Vorsitzende/r Vorschlag Gisela Vierling, einstimmige Wahl, Frau Vierling nimmt die Wahl an

2. Vorsitzende/r Gesine Berendson, einstimmig gewählt, nimmt die Wahl an

3. Schriftführerin Barbara Alford, einstimmig gewählt, sie nimmt die Wahl an

4. Kassenwart Thomas Bender, einstimmig gewählt, er nimmt die Wahl an

5. Beisitzerin Susanne Nielsen, einstimmig gewählt, sie nimmt die Wahl an

Kassenprüfer zur Wahl Dr.Christa Müller, einstimmig gewählt, sie nimmt die Wahl an

Video

Geschrieben von Gisela Vierling am . Veröffentlicht in Uncategorised

Mehr Bilder

Geschrieben von Gisela Vierling am . Veröffentlicht in Uncategorised

Bilder von Stephan Bugs

Wildpferde im NSG Geltinger Birk

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Uncategorised

Die Pferde auf der Halbinsel Geltinger Birk sollen zusammen mit den schottischen Hochlandrindern der Landschaftsentwicklung und damit dem Naturschutz dienen.

Ihre Abstammung geht auf die bis ca. 1800 in unzugänglichen Wald-und Sumpfgebieten Ostpolens und Litauens lebenden Tarpane zurück. Aus diesen kleinen umherschweifenden Herden bedienten sich die Bauern der Umgebung bei Bedarf. Daraus entstand die später in Polen systematisch gezüchtete Konikrasse ("Konik"= kleines Pferdchen). Bei diesen kleinen, genügsamen Pferden haben sich vielfach die mausgraue Farbe, der Aalstrich auf dem Rücken und Zebrastreifen an den Beinen als Wildmerkmale erhalten. Ihre Widerristhöhe beträgt ca. 130 - 140 cm.

Seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Koniks in den Niederlanden zur Naturentwicklung eingeführt. Da sie sich dort schon bald so stark vermehrt hatten, dass die Flächen langsam knapp wurden, gaben die Holländer bereitwillig Ponies ab für das Projekt NSG Geltinger Birk.

Die Koniks sind geeignet, ganzjährig im Freien zu leben und können selbst bei Schnee normalerweise ohne Zufütterung zurechtkommen. Sie scharren den Boden frei, um an das Gras zu gelangen und zertreten mit den Hufen das Eis, um zu trinken. Außerdem ernähren sie sich im Winter, wenn das Gras knapp ist, gern von Binsen und Schilfwurzeln, schälen Bäume, oder fressen Brombeerranken. Als Unterstand reicht ihnen Wald oder Buschwerk. Nur in strengen Wintern mit geschlossener Schneedecke wird Heu zugefüttert.

Koniks kommen gut in Feuchtgebieten klar, wie jahrzehntelange Erfahrungen in holländischen Naturschutzgebieten zeigten. Dies alles macht sie so interessant für den Naturschutz in unserer Region. Denn ihre Aufgabe besteht darin, zusammen mit den Rindern, auf den Weide-, Moor- und Brackwasserflächen der Halbinsel "Geltinger Birk" den Bewuchs mit Büschen und Bäumen zubegrenzen, um eine sogenannte "Halboffene Weidelandschaft" zu schaffen und zu bewahren.

Da sich einzelne Pferde nicht so leicht einfangen lassen, kommen sie nur bei schweren Verletzungen und Erkrankungen in tierärztliche Behandlung. Durch Bisse und Tritte entstandene Wunden heilen häufig von allein.

In seltenen Fällen werden die Hufe bei einzelnen Tieren von einem Hufschmied gekürzt, meist bricht zu lang gewordenes Horn aber von selbst ab. Hier ist es von Vorteil, wenn die Tiere viel in Bewegung sind, zwischen Tränke und Weide ziehen müssen oder eine gewisse Unruhe durch die Konkurrenz unter den Hengsten besteht.

Die erste Gruppe von 11 Koniks wurde 2002 auf der Birk freigelassen. Zur Blutauffrischung kam 2006 eine zweite Gruppe mit einem Hengst, 6 Stuten und 3 Jährlingen hinzu. Diese Pferde stammten von verschiedenen Weidegebieten in den Niederlanden und waren untereinander wenig verwandt.

Meist halten sich die beiden „Harems“ in gebührendem Abstand voneinander auf . Wenn die Stuten rossig werden, starten die Leithengste immer mal wieder Versuche, aus der anderen Gruppe Stuten zu entführen.

Auch pirschen sich die älteren Junghengste gelegentlich an die Stuten heran, werden aber von den Althengsten verjagt. Die meisten jungen Hengste bilden eine Junggesellengruppe, der sich manchmal auch einzelne junge Stuten anschließen. Nach oft monatelangen mehr oder minder ausgeprägten Rangeleien erweist sich einer der Hengste als überlegen und es entsteht ein neuer Familienverband.


Seit Anfang 2014 bewirtschaftet der Verein Bundewischen e.V. als Pächter der Stiftung Naturschutz mit seinen weißen und schwarzen Galloways die Weideflächen der Geltinger Birk. Einige der Schottischen Hochlandrinder sind vom Vorpächter, dem Naturschutzhof2000, übernommen worden, um den Neulingen die Eingewöhnung im NSG zu erleichtern. Rinder und Pferde beweiden dieselben Flächen und ergänzen sich durch ihr leicht unterschiedliches Fressverhalten in der Pflege der Naturschutzflächen.

Der Verein Wildpferde Geltinger Birk e.V. und Bundewischen e.V. helfen sich gegenseitig bei der Bewältigung ihrer Aufgaben.