Jahreshauptversammlung 2014

Geschrieben von Gisela Vierling am . Veröffentlicht in Uncategorised

Kurzfassung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung 2014

Ort: Gaststätte Grünholz

17.11.2014 Beginn 19 Uhr 30

Protokollantin: Gesine Berendson

Es wurde ordnungsgemäß eingeladen.

Die 1.Vorsitzende Frau Gisela Vierling begrüßt alle Anwesenden, besonders Dagmar Struss und Barbara Völkel als neue Mitglieder und die neuen FÖJler.

1.Jahresbericht der 1.Vorsitzenden

Pferde sind aufgrund des milden Wetters und der verkleinerten Rinderherde gut durch den Winter gekommen.

26 Geburten in diesem Jahr, 1 Totgeburt, 1 Fohlen wurde vom Hengst tödlich verletzt, 1 Fohlen wurde von der Mutter abgelehnt und musste eingeschläfert werden. Aufgrund der geringen Verkaufszahlen nach der vorletzten Fangaktion gibt es eine große Gruppe 2-3 jähriger Hengste.

92 Pferde wurden vor der letzten Einfangaktion gezählt, regulär verkauft wurden 14, 4 Hengste gingen nach Glasmoor, Naturschutzgebiet bei Norderstedt.

Zur Zeit sind 70 Pferde auf der Birk. 34 Stuten sind im geschlechtsfähigen Alter, es ist mit 25 Fohlen im nächsten Jahr zu rechnen.

Die letzte Fangaktion verlief mäßig gut, weil die Kette sich nicht schließen ließ, denn es gab zu wenig Treiber, ausserdem war die Spur nicht günstig gewählt, daher soll im nächsten Jahr wieder etwas Werbung für die Fangaktion gemacht werden. Innerhalb der Fanganlage klappten die Absprachen nicht optimal. Wir werden also im nächsten Jahr sollte den Ablauf vorher proben.

Pferde, die verkauft werden, brauchen einen Equidenpass. Die Nachgeborenen werden mit Pässen versehen.

Es gab viele Führungen durch die Birk, zeitweilig Gruppen mit über 80 Besuchern, durch geführt von Frau Vierling und Praktikanten, die gute Spenden abwarfen.

Die 1.Vorsitzende wünscht von den Vereinsmitgliedern Engagement in den nachfolgenden Fragen.

Wie soll die Herde verkleinert werden?

Die Verkaufszahlen müssen erhöht werden. Auch die Trennung von den Jungstuten in weiter entfernte Areale wäre eine Maßnahme ? Es ist auch angedacht , die Pferde vor dem Verkauf durch eine professionelle Grundausbildung gehen zu lassen, um ihre Verkaufschancen zu verbessern, z.B. für Therapieeinrichtungen. Für die Vermarktung ist es wichtig Netzwerke zu schaffen. Paul Trumpf von der Stiftung Naturschutz bemüht sich um Ausgleichsflächen für die Jungstuten.

Wahrscheinlich sind 50-60 Pferde als Stammherde passend, wenn man von 20 Fohlen jährlich ausgeht. Nils Kobarg wünscht die Pferde als Schilffresser und sieht bei der Reduktion Diskussionsbedarf.

Im Frühjahr soll es eine 2.Fangaktion geben, um den Bestand zu verringern.

Wahlen mit 14 Wahlberechtigten, offene Wahlen

1. Vorsitzende/r Vorschlag Gisela Vierling, einstimmige Wahl, Frau Vierling nimmt die Wahl an

2. Vorsitzende/r Gesine Berendson, einstimmig gewählt, nimmt die Wahl an

3. Schriftführerin Barbara Alford, einstimmig gewählt, sie nimmt die Wahl an

4. Kassenwart Thomas Bender, einstimmig gewählt, er nimmt die Wahl an

5. Beisitzerin Susanne Nielsen, einstimmig gewählt, sie nimmt die Wahl an

Kassenprüfer zur Wahl Dr.Christa Müller, einstimmig gewählt, sie nimmt die Wahl an